Rufen Sie uns an !!! Schreiben sie uns eine Mail !!! Folgen Sie uns auf Facebook !!! Folgen Sie uns auf Twitter !!! Folgen Sie uns auf Google+ !!! Folgen Sie uns auf YouTube !!!

Champions League 2013/2014 – Verlierer und Gewinner

Beitrag vom 29.05.2014 11:08 Uhr

Champions League 2013/2014 – Verlierer und Gewinner

1. Einleitung

In einem atemraubendem Finale holte Real Madrid den zehnten Champions League Titel des Clubs – Rekord. Nach dem letzten Gewinn 2002 errangen sie den Sieg über den Landes- und Stadtkonkurrenten Atlético Madrid. Atlético hatte bereits die Spanische Meisterschaft 13/14 für sich entscheiden können, doch beim Finale in der Königsklasse reichte es nicht für das Double.

In diesem Jahr marschierten die Los Blancos durch Gruppenphasen und K.O.-Runden hindurch. Doch auch andere Vereine hatten sich große Hoffnungen gemacht, darunter Bayer 04 Leverkusen und Schalke 04. Schalke kam über die Qualifikation ins Turnier, Leverkusen war als Drittplatzierter der Bundesliga bereits für die Gruppenphase gesetzt.

In acht Gruppen spielten 32 Vereine um den Gruppensieg und um das Erreichen des Achtelfinales. Den ersten Gruppenplatz konnten viele der Favoriten klar für sich entscheiden, unter ihnen die beiden Finalisten aus Madrid, Manchester United und der FC Barcelona.

Einige Mannschaften, die sich erfolgreich durch die Qualifikation gekämpft hatten, schrammten in der Gruppenphase an der K.O.-Runde vorbei, unter ihnen FC Basel 1893 und Viktoria Pilsen. Andere hatten in ihrer Gruppe einfach keine Chance, wie Olympique de Marseille oder RSC Anderlecht.

Der Weg zum Sieg bestand also aus dreizehn Spielen. Dabei erzielten die Königlichen 41 Tore und unterlagen nur ein einziges Mal. Atlético verlor nur im Finale, preschte sonst mit ähnlichem Erfolg durch die Spiele.

Quelle: http://de.uefa.com/uefachampionsleague/season=2014/statistics/round=2000479/clubs/index.html

2. Qualifikation und Gruppenphase

2.1. Die Qualifikation

Da Atlético und Real Madrid als Erster und Zweiter der Spanischen Liga für die Gruppenphase direkt qualifiziert waren, mussten sie nicht in die Qualifikation. Dort gelang zum Beispiel Schalke 04 mit einem Sieg und einem Unentschieden über PAOK Saloniki der Einzug in die Gruppenphase und die Mannschaft konnte sich dort gegen den FC Basel und FC Steaua Bukarest durchsetzen. Das Aus kam im Achtelfinale gegen den Titelgewinner Real Madrid.

Zum sechsten Mal war Schalke bei der Champions League dabei. Die höchsten Erfolge gab es 2007/2008 mit dem Erreichen des Viertelfinales, Niederlage gegen FC Barcelona, und 2010/2011 Einzug ins Halbfinale, Niederlage gegen Manchester United.

Auch der FC Arsenal qualifizierte sich durch zwei Siege gegen Fenerbahce Istanbul für die Champions League und erreichte nach der Gruppenphase ebenfalls das Achtelfinale. In der englischen Premier League kam Arsenal nur auf den vierten Platz und konnte nur über die Qualifikation in die Gruppenauslosung kommen. Bayern München schoss den 13maligen Sieger der englischen Liga jedoch mit einem Sieg und einem Unentschieden im Achtelfinale aus dem Turnier. Das war für den Club mit den deutschen Nationalspielern Mesut Özil, Peer Mertesacker und Lukas Podolski eine bittere Niederlage, da Arsenal zum vierten Mal in Folge den Einzug ins Viertelfinale verpasste.

Der Einzug von Celtic Glasgow in die Champions League war eine kleine Sensation, denn die schottischen Meister holten sich mit einem 3:0 Sieg über den kasachischen Meister Schachter Qaraghandy ein Ticket für die Gruppenphase und konterten so die 2:0 Schlappe im Hinspiel. In den Gruppenspielen schlugen sie in einer Partie sogar den FC Barcelona. Dies blieb allerdings ihr einziger Sieg in der gesamten Gruppenphase.

2.2. Die Gruppenphase

Mit rekordverdächtigen 16 Punkten und dem Gruppensieg der Gruppe B fegte Real Madrid die Gegner quasi vom Platz. Italienmeister Juventus Turin ergatterte sich in der Gruppenphase ein Unentschieden mit 2:2, doch bei einer Bilanz von fünf Siegen und 20:5 Toren war an Real Madrid einfach kein Vorbeikommen.

Gruppe B

Quelle: http://www.kicker.de/news/fussball/chleague/spielrunde/champions-league/2013-14/-1/0/spieltag.html

Für Atlético Madrid sah es in der Gruppe G ähnlich gut aus, allerdings waren die drei Gruppengegner nicht ganz so stark aufgestellt, wie Real Madrids Gegner. Austria Wien schaffte es nach der Qualifikation zum allerersten Mal überhaupt in die Gruppenphase der Champions League.

FC Zenit St. Petersburg wurde 2012 zwar russischer Meister und 2013 knapp Zweiter, hatte es in der Königsklasse bisher aber nur 2011/2012 ins Achtelfinale geschafft. Portugals FC Porto gehört mit 15 Teilnahmen schon zum Stamm der Champions League Teilnehmer. Mit zwei Champions League Pokalen 2004 und 1987 gilt die Mannschaft als eine der erfolgreichsten in Europa. Trotzdem schaffte nur Zenit, mit dem niedrigen Punktestand von 6 Punkten, als Zweiter den Einzug ins Achtelfinale.

Gruppe G

Sowohl Real als auch Atlético dominierten klar das Geschehen in ihren Gruppen. Beide hatten dieselbe Anzahl an Siegen und Unentschieden, einzig Reals Torverhältnis war besser. In den anderen Gruppen konnten sich nur der FC Barcelona mit 13 und Manchester United mit 14 Punkten klar vor dem zweiten und den letzten beiden Mannschaften abgrenzen. In Gruppe F erreichten Borussia Dortmund, FC Arsenal und SSC Neapel 12 Punkte, nur das Torverhältnis entschied über das Weiterkommen,

Olympique Marseille scheiterte mit sechs Niederlagen und folglich null Punkten.

Gruppe F

Bayern München hatte in Gruppe D mit Manchester City einen starken Gegner und beide kamen mit 15 Punkten in die nächste Runde. Das Torverhältnis bei München war deutlich besser, deshalb erreichte die Mannschaft den ersten Gruppensieg.

Bayer 04 Leverkusen musste sich Manchester United mit vier Punkten Rückstand als Zweiter geschlagen geben, Schalke 04 unterlag dem überraschend starken FC Chelsea mit zwei Punkten Rückstand. Insgesamt dominierten in den Gruppenspielen die üblichen Verdächtigen.

3. Das Achtelfinale

Atlético Madrid und Real Madrid marschierten auch im Achtelfinale über die Gegner hinweg. Mit jeweils zwei souveränen Siegen gegen AC Mailand und Schalke 04 in den Hin- und Rückspielen, gab es keine Frage an der Überlegenheit des Spiels der Mannschaften.

Olympiakos Piräus verschaffte Gruppensieger Manchester United mit einem 2:0 in der Hinrunde einen echten Dämpfer, doch die Engländer konnten sich mit einem 3:0 im Rückspiel in die nächste Runde retten. Dortmund, FC Barcelona und Paris St. Germain überzeugten ebenfalls mit je zwei Siegen über ihre Gegner. Bayern München und FC Chelsea reichten ein Sieg und ein Unentschieden.

Für Bayer 04 Leverkusen hatte nach dem 0:4 gegen Paris St. Germain im Hinspiel kaum Hoffnung auf ein Weiterkommen und das 1:2 im Rückspiel beendete den bisherigen Lauf. Schalke 04 scheiterte deutlich an Real Madrid mit 1:6 und 1:3. Sowohl Leverkusen, als auch Schalke traten in den Rückspielen zwar deutlich stärker auf und erreichten zur Halbzeit je ein 1:1, doch am Ende reichte es einfach nicht. Somit waren alle Gruppensieger ins Viertelfinale eingezogen.

Statistisch gesehen nahm Real Madrid erneut die Favoritenrolle ein. Mit 9:2 Toren und dem Torverhältnis 7 standen die Königlichen Atlético Madrid mit 5:1 Toren und Torverhältnis 4 gegenüber besser da.

4. Das Viertelfinale

Im Viertelfinale gab es zum ersten und einzigen Mal eine Niederlage für Real Madrid. Im Rückspiel gegen Borussia Dortmund hatten die Spanier zwar einen nahezu uneinholbaren 3:0 Sieg im Rücken, trotzdem kämpften die Dortmunder verbissen um einen hohen Kontersieg. Der Einstand 3:0 hätte zumindest für eine Verlängerung gesorgt, doch um Haaresbreite verpasste Jürgen Klopps Mannschaft, trotz des Sieges mit 2:0, die Sensation. Acht Mal trafen die beiden Mannschaften vor dem Turnier aufeinander, drei Mal gewann Real, zwei Mal Borussia. Die Chancen standen also gar nicht schlecht für den deutschen Verein.

Quelle: http://www.fussballdaten.de/vereine/realmadrid/borussiadortmund/

Atlético Madrid hatte im Viertelfinale gegen den FC Barcelona ebenfalls ein paar Schwierigkeiten. Die beiden Mannschaften konnten sich im Prinzip gut aufeinander einstellen, denn die Titelkämpfe in der Primera Divisíon finden seit Jahren zwischen FC Barcelona, Atlético und Real Madrid statt. Die Bilanz zeigt dabei einen Vorteil für den FC Barcelona, der in den bis dahin 153 Spielen 67 Mal gewann; Atlético holte 50 Siege.

In zwei spannenden Spielen konnte Atlético schließlich nach dem 1:1 im Hinspiel, die Partie mit einem knappen 1:0 für sich entscheiden. Zum ersten Mal nach 2006/2007 war der FC Barcelona nicht mehr im Halbfinale der Champions League vertreten.

Überraschend setzte sich FC Chelsea mit einem Sieg im Rückspiel gegen Paris St. Germain durch. Ein 2:0 reichte den Engländern gegen das 1:3 im Hinspiel.

5. Halbfinale und Finale

Während Real Madrid Bayern München mit zwei Siegen klar aus dem Rennen warf, obwohl das Hinspiel mit 1:0 relativ knapp ausfiel, kämpfte Atlético gegen eine starke englische Mannschaft des FC Chelsea. Chelsea arbeitete mit einer wirksamen Defensive, durch die Atlético erst im Rückspiel die richtige Offensivtaktik fand.

Real ließ München keine Chance wirklich torgefährlich zu werden und spielte selbst mit erfolgreichen Konteraktionen. Mit dem endgültigen Sieg revanchierten sich die Spanier gegen die Niederlage im letzten Halbfinale und der Bilanz von den bis dahin 10 Niederlagen gegenüber sechs Siegen gegen Bayern.

Im Finale konnte Real Madrid mit dem Sieg über Atlético seinen Favoritenstatus vollständig zementieren. Mit zehn Siegen sind die Blancos die unangefochtenen Könige der Champions League. Im direkten Vergleich besitzt Real 87 Siege gegenüber 37 Niederlagen bei 156 Spielen gegen den Ligakonkurrenten.

Real Madrid dominierte die anderen Statistiken des Turniers ebenfalls. Torschützenkönig ist Cristiano Ronaldo mit 17 Toren, so wie 47 Schüssen auf das gegnerische Tor insgesamt, plus die meisten Paraden von Keeper Iker Casillas, 85 an der Zahl.

Atlético Madrid stand nach 1974 zum ersten Mal wieder in einem internationalen Finale, hatte mit der 1:0 Führung bis zur 93. Minute alles richtig gemacht. Doch Ramos' Ausgleich überrumpelte die bis dahin schon gefühlten Sieger und so folgte die Verlängerung, die mit drei weiteren Toren die Niederlage komplett machte. Der Sieg erlöste Real Madrid vom Zehnerfluch und bricht mit der über zehnjährigen sieglosen Durststrecke. Nach dem letzten Sieg 2001/2002 können sich die Könige Europas damit feiern lassen.

Bildquellen:

Abbildung 1: Wikimedia.commons.org © Дмитрий Неймырок (CC BY-SA 3.0)
Abbildung 2: Wikimedia.commons.org © Wonker (CC BY 2.0)
Abbildung 3: Wikimedia.commons.org © Werner100359 (CC BY 3.0)
Abbildung 4: Wikimedia.commons.org © Илья Хохлов (CC BY-SA 3.0)
Abbildung 5: Wikimedia.commons.org © Carlos Delgaldo (CC BY-SA 3.0)
Abbildung 6: Wikimedia.commons.org © Pablo Morquecho (CC BY 2.0)

 
Informationen: