Rufen Sie uns an !!! Schreiben sie uns eine Mail !!! Folgen Sie uns auf Facebook !!! Folgen Sie uns auf Twitter !!! Folgen Sie uns auf Google+ !!! Folgen Sie uns auf YouTube !!!

Die Wahl zum Weltfußballer - die Nominierten, Ermittlung des Siegers und Reaktionen auf den neuen Weltfussballer Cristiano Ronaldo

Beitrag vom 26.01.2015 11:30 Uhr

Am 12. Januar 2015 ist im Kongresshaus in Zürich der Preis für den besten Fußballer der Welt verliehen worden. Cristiano Ronaldo hat die Wahl gewonnen und darf sich fortan Weltfußballer 2014 nennen. Neben ihm waren noch Lionel Messi und Manuel Neuer nominiert.
Im Rahmen der festlichen Gala sind außerdem die Fußballerin des Jahres – diese Wahl findet seit 2001 statt - und der Trainer des Jahres (seit 2010) ausgezeichnet worden. Die deutsche Nationalspielerin und Spielführerin des VfL Wolfsburg, Nadine Keßler, ist zur Weltfußballerin 2014 gewählt worden.

Joachim Löw, Trainer der deutschen Nationalmannschaft und mit ihr Gewinner der Fußball-Weltmeisterschaft 2014, hat die Wahl zum Welttrainer gewonnen und sich damit gegen Carlo Ancelotti vom Champions-League-Sieger Real Madrid und Diego Simone vom spanischen Meister des Jahres 2014, Atletico Madrid, durchgesetzt.
Die Frage, wer die Auszeichnung bester Fußballer der Welt erhält, bildet indes stets den Höhepunkt des Abends.

Joachim Löw.jpg

Joachim Löw, Weltmeistertrainer 2014 und FIFA Trainer des Jahres 2014

Seit 2010 verleihen der Weltfußballverband FIFA (Fédération Internationale de Football Association) und die französische Fußball-Fachzeitschrift France Football gemeinsam die Auszeichnung Weltfußballer des Jahres. Diese Auszeichnung trägt den Titel FIFA Ballon d’or. Vor der Zusammenlegung gab es jeweils getrennte Ehrungen: Zum einen die Auszeichnung Weltfußballer des Jahres durch die FIFA von 1991 bis 2009, zum anderen die Ehrung durch die Zeitschrift France Football mit dem Ballon d’Or (französisch für Goldener Ball), die von 1956 bis 2009 stattfand. Bis zum Jahr 2007 konnten bei dieser die besten europäischen Spieler des jeweiligen Kalenderjahres gewählt werden – aus diesem Grund war diese Abstimmung auch unter dem Namen Europas Fußballer des Jahres bekannt. Von 2007 bis 2009 konnten weltweit alle Spieler gewählt werden, somit wurde diese Auszeichnung zwischenzeitlich ebenfalls die Wahl zum Weltfußballer des Jahres genannt.

Verschmelzung von der Wahl zum Weltfußballer des Jahres (FIFA) und zum Ballon d’or (France Football) zum FIFA Ballon d’Or

1. Geschichte der Wahl zum Weltfußballer durch die FIFA und bisherige Sieger

1.1 Geschichte

Die Auszeichnung zum Weltfußballer des Jahres wurde erstmals 1991 von der FIFA offiziell verliehen. Diese Wahl trug den Titel FIFA Word Player Gala und fand, wie oben erwähnt, bis 2009 statt.

1.2 Die bisherigen Sieger bei der Wahl zum Weltfußballer 1991 bis 2009

Die Preisträger mit den gelb hinterlegten Namen wurden im gleichen Jahr mit dem Ballon d’Or –Wahl zu Europas Fußballer des Jahres - geehrt.

Jahr

Spieler

Verein

Zweiter Platz

Dritter Platz

1991

Lothar Matthäus

Inter Mailand

Jean-Pierre Papin

Gary Lineker

1992

Marco van Basten

AC Mailand

Christo Stoitschkow

Thomas Häßler

1993

Roberto Baggio

Juventus Turin

Romário

Dennis Bergkamp

1994

Romário

FC Barcelona

Christo Stoitschkow

Roberto Baggio

1995

George Weah

Paris Saint-Germain, AC Mailand

Paolo Maldini

Jürgen Klinsmann

1996

Ronaldo

PSV Eindhoven, FC Barcelona

George Weah

Alan Shearer

1997

Ronaldo

FC Barcelona, Inter Mailand

Roberto Carlos

Dennis Bergkamp

Zinédine Zidane

1998

Zinédine Zidane

Juventus Turin

Ronaldo

Davor Šuker

1999

Rivaldo

FC Barcelona

David Beckham

Gabriel Batistuta

2000

Zinédine Zidane

Juventus Turin

Luís Figo

Rivaldo

2001

Luís Figo

Real Madrid

David Beckham

Rául

2002

Ronaldo

Inter Mailand, Real Madrid

Oliver Kahn

Zinédine Zidane

2003

Zinédine Zidane

Real Madrid

Thierry Henry

Ronaldo

2004

Ronaldinho

FC Barcelona

Thierry Henry

Andrij Schewtschenko

2005

Ronaldinho

FC Barcelona

Frank Lampard

Samuel Eto‘o

2006

Fabio Cannavaro

Juventus Turin, Real Madrid

Zinédine Zidane

Ronaldinho

2007

Kaká

AC Mailand

Lionel Messi

Cristiano Ronaldo

2008

Cristiano Ronaldo

Manchester United

Lionel Messi

Fernando Torres

2009

Lionel Messi

FC Barcelona

Cristiano Ronaldo

Xavi

Die bisherigen Sieger bei der Wahl zum Weltfußballer 1991 bis 2009, Quelle: http://www.weltfussballer.info/weltfussballer-des-jahres/

1.3 Statistiken zur Wahl

Bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres bis zum Jahr 2009 wurden ausschließlich Spieler berücksichtigt, die zum Zeitpunkt der Wahl in der englischen Premier League, der spanischen Primera Divisíon oder in der italienischen Serie A aktiv waren.

Der Brasilianer Ronaldo (1996, 1997, 2002) und der Franzose Zinédine Zidane (1998, 2000, 2003) konnten die Auszeichnung am häufigsten gewinnen. Auf dem dritten Platz liegt Ronaldinho (2004, 2005) mit zwei Titeln. Die früheren brasilianischen Nationalspieler Ronaldinho und Ronaldo sind die einzigen beiden Spieler, die diesen Titel zwei Mal in Folge gewonnen haben. Bei den Nationen liegt Brasilien (acht Titel) vor Frankreich (drei Titel) sowie Portugal und Italien (je zwei Titel).

2. Die Auszeichnung FIFA Ballon d’or

2.1 Liste der Preisträger bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres

Jahr

Spieler

Verein

Stimmenanteil

Zweiter Platz

Dritter Platz

2010

Lionel Messi

FC Barcelona

22,7 %

Andrés Iniesta

Xavi

2011

Lionel Messi

FC Barcelona

47,9 %

Cristiano Ronaldo

Xavi

2012

Lionel Messi

FC Barcelona

41,6 %

Cristiano Ronaldo

Andrés Iniesta

2013

Cristiano Ronaldo

Real Madrid

28,0 %

Lionel Messi

Franck Ribéry

2014

Cristiano Ronaldo

Real Madrid

37,7 %

Lionel Messi

Manuel Neuer

Bisherige Preisträger bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres (FIFA Ballon d’or)

2.2 Der Abstimmungsmodus bei der Wahl zum Weltfußballer 2014

Im ersten Schritt erstellt die Fußballkommission der FIFA in Zusammenarbeit mit einer Expertengruppe der oben bereits erwähnten französischen Zeitschrift France Football eine Liste mit 23 Kandidaten.

Bei der Wahl zum Weltfußballer 2014 wurden diese Namen am 28. Oktober 2014 bekanntgegeben. Am 01. Dezember 2014 wurde diese Liste auf die Kandidaten mit den meisten Stimmen reduziert: Manuel Neuer, Lionel Messi und Cristiano Ronaldo.

Beim Vergabemodus der Stimmen wird der Zusammenlegung von FIFA und France Football Rechnung getragen. Wie bei der früheren FIFA Wahl zum Weltfußballer des Jahres geben die Trainer und Kapitäne der 209 Mitgliedstaaten ihre Stimme ab. Hinzu kommen – wie bei der früheren Auszeichnung Ballon d’or durch France Football – von der Fachzeitschrift ausgewählte Medienvertreter. Seit 2013 sind ebenso viele Medienvertreter stimmberechtigt wie die Zahl der Kapitäne und Trainer, also weitere 209 Stimmen. Insgesamt gibt es somit 627 Jury-Mitglieder. Jeder Wahlberechtigte darf drei Kandidaten in einer Rangfolge nennen, für die es abgestuft von oben nach unten fünf, drei und einen Zähler gibt.

Das Endergebnis bei der Wahl zum Weltfußballer 2014 lautete: 37,66 Prozent stimmten für Cristiano Ronaldo, für Lionel Messi votierten 15,76 Prozent, Manuel Neuer belegte mit 15,72 Prozent den dritten Platz.

3. Die Kandidaten in der Endauswahl im Porträt

Neben den drei Kandidaten in der Endauswahl standen eine Reihe weiterer prominenter Spieler auf der Liste der 23 ausgewählten Kandidaten. Aus der deutschen Weltmeister-Mannschaft waren neben Torhüter Manuel Neuer noch Mario Götze, Philipp Lahm, Thomas Müller, Bastian Schweinsteiger und Toni Kroos nominiert. Des Weiteren gehörten berühmte Spieler wie Arjen Robben, Karim Benzema, Angel Di Maria und Neymar zum Kreis der Nominierten. Diese Liste wurde auf die oben genannten drei Spieler reduziert.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/49/CR_derbi_2013_cropped.png/640px-CR_derbi_2013_cropped.png

Cristiano Ronaldo, Weltfußballer 2014

3.1 Cristiano Ronaldo

Der portugiesische Nationalspieler Cristiano Ronaldo wurde zum insgesamt dritten Mal – und zum zweiten Mal in Folge – zum besten Fußballer der Welt gewählt. Der Offensivspieler von Real Madrid konnte in der Saison 2013/2014 mit seinem Team die UEFA Champions League gegen den Stadtrivalen Atletico Madrid und die FIFA Klub Weltmeisterschaft gegen den argentinischen Klub CA San Lorenzo de Almagro gewinnen. Damit ist Cristiano Ronaldo der erste Portugiese, der die höchste individuelle Auszeichnung im Profifußball zum dritten Mal erhält. In der Saison 2013/14 avancierte er mit 31 Toren in 30 Spielen zum Torschützenkönig der spanischen Primera División, zudem setzte er mit 17 Treffern in der Champions League eine neue Bestmarke.

Lionel Messi im Finale

Lionel Messi im Finale der Fußball-Weltmeisterschaft gegen Deutschland.

3.2 Lionel Messi

Der 26-jährige Stürmer des FC Barcelona landete mit 28 Treffern in der Torschützenliste auf dem zweiten Platz in der spanischen Liga hinter Cristiano Ronaldo. Bei der Wahl zum Weltfußballer musste Messi dem Portugiesen ebenfalls den Vortritt lassen. In der Liga beendete Barcelona die Saison hinter Atletico Madrid auf dem zweiten Rang, in der Champions League war für die Spanier im Viertelfinale Schluss. Bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien führte Messi die argentinische Nationalelf bis ins Finale, das die Argentinier gegen Deutschland verloren. Im Verlauf des Turniers erzielte Messi vier Tore und wurde mit dem adidas Goldenen Ball als bester Spieler ausgezeichnet. Der viermalige Gewinner des FIFA Ballon d’Or hat im November 2014 einen weiteren Meilenstein in seiner erfolgreichen Karriere erreicht: Lionel Messi darf sich fortan Rekord-Torschütze der Primera División nennen.

Manuel Neuer

Manuel Neuer landete bei der Wahl zum Weltfußballer auf dem dritten Platz.

4.3 Manuel Neuer

Seit Jahren ist Manuel Neuer Stammtorwart sowohl beim amtierenden Weltmeister Deutschland als auch beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München. Während der Weltmeisterschaft 2014 wurde er mit dem Goldenen Handschuh als bester Torhüter ausgezeichnet. In der letzten Saison konnte Manuel Neuer mit dem Gewinn der deutschen Meisterschaft sowie des DFB-Pokals weitere Titelgewinne feiern. Der Keeper ist neben seinen hervorragenden Reflexen auch für seine fußballerischen Qualitäten, die ihn zu einem guten „Mitspieler“ machen, bekannt.

https://www.youtube.com/watch?v=70cFHtjbcu8

4. Reaktionen auf die Wahl zum Weltfußballer 2014

Bei dieser Wahl waren Zweifel an der Vergleichbarkeit geäußert worden, da neben einem Torwart zwei Offensivspieler nominiert waren, die laut Experten aufgrund ihrer spektakuläreren Spielweise bei solchen Abstimmungen im Vorteil sind. Mit dem dritten Platz ist Manuel Neuer nach eigener Aussage zufrieden, der Gewinner Cristiano Ronaldo kündigt indes noch größere Ziele an. Einige Reaktionen auf die Wahlen zum FIFA Ballon d’Or:

Quelle: spiegel.de

5. Fazit

Die Zusammenlegung der verschiedenen Auszeichnungen zu einer Wahl und damit zur Verleihung eines Titels ist zu begrüßen. Die Wahl zum Weltfußballer 2014 hatte etwas Besonderes, weil zum ersten Mal ein Torwart in der engeren Auswahl stand. Feldspieler – und vor allem Offensivspieler – sind bei dieser Auszeichnung noch im Vorteil.

Bildquellen:

Abbildung 1: commons.wikimedia.org © Amarhgil ( CC BY-SA 3.0 )
Abbildung 2: commons.wikimedia.org © Brgesto ( CC BY-SA 3.0 )
Abbildung 3: commons.wikimedia.org © Leoguz ( CC BY-SA 3.0 )
Abbildung 4: commons.wikimedia.org © Steindy ( CC BY-SA 3.0 )

 
Informationen: